Montag, 16. Oktober 2017

2 x 2 // 16-10-2017

Leider war die Kategorie "Wishlist" im Januar 2017 erstmalig online gegangen *hier* und ist dann leider auch gleich wieder in der Versenkung verschwunden. Irgendwie habe ich es nicht geschafft regelmäßig Dinge meiner "Alltime-Wishlist" zu zeigen.

Deshalb möchte ich nun eine neue Kategorie ins Leben rufen und zwar "2x2" - ich möchte Euch in regelmäßigen Abständen immer vier (4!) Produkte aus zwei (2!) Kategorien zeigen welche ich auf meiner Wunschliste habe und hoffe, dass ich Euch damit vielleicht die ein oder andere Inspiration bieten kann.




Gefällt Euch eines der 2 x 2-Produkte? 
Was ist Euer Favorit?

Samstag, 14. Oktober 2017

Aufmerksamkeit

Kennt Ihr das auch: man wünscht sich ab und an mehr Aufmerksamkeit, sei es im Job oder von den Freunden. Aber wie schafft man es mehr Aufmerksamkeit zu bekommen - und vor allem auch zu geben? 

Wusstet Ihr, dass man täglich über 14.000 Werbebotschaften bekommt? Umso wichtiger ist es dem Gegenüber richtig zuzuhören. Denn dafür bekommt man im Gegenzug für das Zuhören Aufmerksamkeit. Denn echtes Interesse ist in Zeiten der Informationsinflation oder auch in Zeiten des Konfettidenkens eine seltenes Gut.

Manchmal hilft auch Schweigen. Aber bei vielen Menschen erzeugt schon eine kleine Pause im Gespräch absolute Panik. Doch wer es gelernt hat zu schweigen, der erlangt die Position des Stärkeren und ist somit in der Lage Gespräche zu führen und zu lenken. Und das ist vor allem dann besonders effizient und wichtig, wenn die Argumente ausgereizt sind.

Das Smartphone - Segen und Fluch zugleich. Wie geht man am Besten damit um? Am Besten das Handy ganz auscchalten und sich vollständig dem Gegenüber widmen. Falls das nicht möglich ist, einfach mal überlegen ob Follower und Likes wirklich das Wichtigste im Leben sind. Nicht umsonst gilt Aufmerksamkeit bereits heute schon als unwiderstehlichste Droge von allen.

Jedes Heißgetränk bei Instagram posten und während jeder Fahrt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln bestückt man den Facebook-Account mit neuen Postings - und das macht man nicht allein, sondern es gibt Tausende die es einem gleichtun. Ich empfehle überlegte und wohldosierte Kommunikation. Sicherlich hat jeder schon mal genervt den "Entfolgen"-Button geklickt um nicht mehr von Leuten zugespammt zu werden die einen im 5-Minuten-Takt an ihrem Leben teilhaben lassen und das dann auch gleich doppelt und dreifach über alle Social-Media Kanäle. Auch im digitalten Zeitalter gilt die "analoge" Weisheit: Willst du gelten mach dich selten - denn weniger wirkt und ist oft mehr. Nur mal ein kleiner Denkanstoß: würdet ihr euer Kind auf Social Media zeigen? Muss das Kind wirklich einen eigenen Social Media-Account haben? Oder der Hund? Oder die Katze?

Dazuzugehören ist einfach ein gutes Gefühl. Aber deshalb mit dem Strom mitschwimmen ist nicht die richtige Lösung. Man sollte immer eine eigene und durchdachte Position beziehen, denn nur eine klare Haltung schärft das Fremdbild und somit das Image. Ein klares und gut verargumentiertes Nein und auch der Mut etwas nicht so Schönes oder gar Unbequemes anzusprechen, das lässt einen authentisch wirken. Klar, man kommt sicherlich nicht bei jedem gut damit an, aber echte "Fans" hat nur wer den Mut hat auch mal anzuecken.

Schwächen sind sympatisch, gerade in zeiten von Optimierungswahn und allgegenwärtigen Perfektionismus. Oftmals ist es sinnvoll und kann durchaus sehr erfolgreich sein, wenn man seine Schwächen nutzen kann und daraus eine Art Markenzeichen macht. Bestes und wohl jedem bekanntes Beispiel ist und war das Bundesland Baden-Württemberg mit seinem Slogan: "Wir können alles. Außer Hochdeutsch!" Die eigenen Schwächen mit ein wenig Ironie sehen - das hilft einem oft im Leben sehr viel weiter.

Den Nerv der Zeit durch gekonnte Provokation zu treffen ist klug und gilt als meinungsstark. Bewusste Provokation führt zum Ziel und garantiert Aufmerksamkeit.

Freitag, 13. Oktober 2017

Freitags-Füller # 443 | 13-10-2017

1.  Mein altes Ich gab es nie, mein neues Ich gab es schon immer. Denn ich bin ich.
2.  Ich habe kein Problem damit Verantwortung zu übernehmen.
3. Ja nun, ich sollte nicht abwarten, sondern handeln.
4. Ich will wohin wo es warm ist und zwar jetzt sofort. Zum Glück soll das Wochenende warm und sonnig werden.
5. Der große Unterschied besteht darin im hier und jetzt zu leben.
6. Zeit mit meinem Herzmann zu verbringen, das macht mich glücklich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den wöchentlichen Einkauf und hoffentlich einen gechillten Abend auf der Couch, morgen habe ich geplant, einen Kirsch-Baiser-Kuchen zu backen und Sonntag möchte ich endlich Sachen für Kleiderkreisel fotografieren (nie hat das Licht bisher gepasst!!

Wer auch teilnehmen möchte, einfach *HIER* klicken - 
dann kommt Ihr zum aktuellen Freitags-Füller!

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Phasen einer Beziehung

Nachdem ich in der letzten Woche viel über das Verliebtsein und die Liebe aber auch über das Single sein geschrieben habe dachte ich mir, dass es jetzt an der Zeit ist das Thema Beziehung selbst näher zu beleuchten.

Da draußen gibt es sicherlich einige die gerade frisch verliebt sind oder die das Glück haben, das der Lieblingsmensch schon einige Jahre mit ihnen durchs Leben geht. Je nachdem wir lange die Beziehung schon dauert, steckt man in der ein oder anderen typischen Beziehungsphase.

In der gemeinsamen Zeit durchläuft eine Beziehung normalerweise insgesamt neun Stufen, von frisch verliebt bis altvertraut:

Man ist gerade frisch zusammengekommen und befindet sich in der Phase der großen Verliebtheit. Man möchte am liebsten keine Sekunde ohne den anderen sein und einfach alles über den anderen in Erfahrung bringen. Außenstehnde belächeln solche Frischverliebten oft, aber rein von der chemischen Reaktion kann man gar nicht anders, denn das Gehirn ist in absoluter Euphorie, denn der Serotoninspiegel ist genauso hoch wie bei Zwangsgestörten Menschen und die gleichen Gehirnregionen werden angesprochen wie bei einem Kokainsüchtigen. Noch dazu wird das Glückshormon Dopamin in extrem hohen Dosen ausgeschütet und man ist absolut aufgekratzt, glücklich, voller Elan und komplett vom neuen Partner besessen. In dieser Phase macht man sich keine Sorgen sondern genießt einfach nur die neue Liebe und auch den Sex der sich in dieser Phase absolut phantastisch anfühlt.

Wenn man sich besser kennengelernt hat, abendelange Gespräche führt und sehr viel von sich Preis gibt und dem Gegenüber hochinteressiert zuhört, dann befindet man sich in der Phase des großen Verständnisses. Hier kommt alles auf den Tisch: Familie, Ex-Partner, Arbeit etc. So offen und ehrlich wie jetzt wird man meistens in einer Beziehung nie wieder sein. Die Hormone Dopamin und Serotonin werden nun duch Oxytocin und Vasopressin ersetzt. Beides sind Bindungshormone und sorgen nicht nur für Ruhe und Geborgenheit sondern verstärken auch den Wunsch sich dauerhaft an die andere Person zu binden. Es herrscht ein vollkommenes Verständis für das Gegenüber.

Bereits nach einigen Monaten kommen die meisten Paare in die nächste Beziehungsphase. Man ist nicht mehr so sehr besessen vom Gegenüber und hat sich bei einem der beiden Partner die anfängliche extreme Verliebtheit nicht gelegt, dann ist das ein Anzeichen dafür, dass genau dieser Partner sich unsicher ist oder es Probleme in der Beziehung gibt. Auch Verlustängste spielen hier eine große Rolle. Man hat nun weniger Sex und auch keine stundenlangen Gespräche mehr und der gemeinsame Alltag beginnt Einzug zu halten. Typisch sind nun auch erste kleine Streiterein über banale Dinge - aber wer diese Phase der kleinen Stolperer übersteht hat gute Chancen glücklich zu werden.

Wieder ein paar Monate später hat man sich nun eine Meinung über den anderen gebildet und entwickelt bestimmte Erwartungen ans Gegenüber. Doch um eine exakte Einschätzung des anderen vornehmen zu können ist noch nicht genug Zeit ins Land gegangen. Deshalb ist es in dieser Phase häufigt so, dass man besonders positive oder aber auch negative Erfahrungen macht, wenn der Partner unterschiedliche Erwartungen.

Geht in der Beziehung voran, dann möchte man auch, dass der Partner vorankommt und man versucht diesen zu ändern um den perfekten Partner für sich zu formen. Leider werden diese Änderungen viel zu selten als offener Wunsch formuliert sondern man versucht viel zu häufig den Partner durch mehr oder minder subtile Versuche von der eigenen Meinung zu überzeugen oder ein anderes Verhalten hervorzubringen. In dieser Phase der kleinen Änderungersversuche kommt oft zu dem ein oder anderen kleinen Wutausbruch und im schlechtesten Fall auch zu offen ausgetragenen Machtkämpfen.

Wenn man diese Höhe und Tiefen überwunden hat, dann setzt die große Zufriedenheit ein. Beide Partner haben erkannt, dass es notwendig ist Kompromisse einzugehen und gemeinsam als Paar fortzubestehen. Die Erwartungshaltungen sind geklärt und realistisch für die Zukunft fixiert. Die Beziehung hat keine besonders spektakulären Ereignisse, läuft beständig und beide Partner fühlen sich dem anderen gegenüber tief verbunden. Oft wird hier das Thema Hochzeit oder Nachwuchs aktuell. Auch hier sorgt ein Hormon, nämlich erneut das Oxytocin für den Kinderwunsch, denn dem Gehirn scheint die Fortpflanzung als überaus attraktiv.

Und ja, oft wird eine Beziehung untrennbar mit dem Lebensglückl in Verbindung gebracht, deshal bist jetzt der Zeitpunkt in der Beziehung gekommen um alles nochmals genau zu prüfen. Ist die Beziehung wirklich das was ich für mein Leben möchte? Ist der Partner der richtige oder wäre jemand anderes doch besser geeignet? Und gerade diese Ungewissheit und diese großen Zweifel führen dazu, dass mans ich umschaut wie andere Beziehungen so laufen und ob diese eventuell glücklicher sind als die eigene. Falls Einengung und Monotonie ein Thema sind, dann zerbricht die Beziehung aller Wahrscheinlichkeit nach. Auch Seitensprünge sind in dieser Phase der Beziehung nicht unüblich.

Nach einer längern Zeit des Zusammenseins in einer Beziehung wird Sex irgendwann zum großen Thema: entweder es läuft gar nichts mehr oder man versucht Neues auszuprobiern um nicht nur die Beziehung zu "retten" sondern auch um den Spaß am Sex zu erhalten. Läuft sexuell leider gar nichts mehr oder werden die Bemühungen des einen Partners vom anderen nicht unterstützt, dann droht zu diesem Zeitpunkt häufig eine Affäre. Aber klappt es dem Liebesleben neuen Schwung einzuhauchen, dann schweißt dies ein Paar besonders eng zusammen, und wer weiß: vielleicht kommt es wirklich zu einem großen Umschwung und man lernt Seiten des Partnes kennen die man bisher so nicht kannte.

Wenn zwei Menschen sich so sehr lieben, dass die Beziehung bis hierher Bestand hat, dann ist Nähe jetzt genauso wichtig wie die Tatsache, das beide Partner ihre eigenen Interessen habe (und das auch ohne den Partner). Die Liebe ist nun soweit gewachsen, dass sie kaum noch zu besiegen ist. Und auch das Vertrauen in den Partner ist grenzenlos. Somit hat das Glück an dieser Stelle eine reele Chance auf Dauerhaftigkeit, aber nur wenn beide Partner nach wie vor bereits sind in die Beziehung zu investieren und das Gegenüber nicht als Selbstverständlichkeit betrachten.

Und ja, mein Herzmann (falls Du das hier liest!): Ich liebe dich. Jetzt, hier, immer!


Findest du dich mit deinem Partner in einer der Phasen/stufen wieder? 
Wenn ja in welcher und wie lange seid ihr schon zusammen? 

Dienstag, 10. Oktober 2017

Tatsachen die uns stark machen

Ist das Leben immer einfach? Gibt es Höhen und Tiefen? Hat man einen direkten Einfluß auf sein Leben? Es gibt Optimisten und es gibt Pessimisten - und es gibt Menschen die einfach alles hinnehmen. Ich selbst zähle mich zu den Optimisten (meistens zumindestens) und versuche mit einer positiven Einstellung durchs Leben zu gehen. Und diese Fakten und Tatsachen helfen mir dabei stark zu sein und stark zu bleiben:

Wer hart arbeitet ist glücklich - so sagt man, denn Träume können dadurch in die Realität umgesetzt werden. Deshalb versuche ich jeden Tag ein Stückchen weiter zu kommen als am Tag zuvor und ich kämpfe jeden Tag (mal mehr und mal weniger hart) für meine Ziele. Denn das Leben ist nicht immer einfach - aber man kann es sich versuchen durch eine positive Einstellung etwas einfacher zu machen.

Man kann nicht immer ein Gewinner sein. Verlieren gehört zum Leben dazu und umso schneller man diese Tatsache akkzeptiert umso einfacher kann man mit dem Gewinnen weiter machen. Man kann sich nich wirklich sicher sein ob etwas funktioniert, aber man kann sich immer sicher sein, dass nichts tun auf keinen Fall funktioniert. Deshalb hoch von der Couch und "ran an die Buletten". Entweder man schafft es zu gewinnen oder man lernt eine wichtige Lektion - somit in jedem Fall einen Win-/Win-Situation.

Akzeptiere die Tatsache, dass es eine Menge gibt die Du nicht weißt. Und das ist auch gut so. Denn an dem Tag an dem man aufhört zuu lernen ist der Tag an dem man aufhör zu leben. Erfreue dich an neuen Informationen und neuem Wissen, denke darüber nach und vorallem nutze es um dich persönlich weiterzubringen.

Es gibt nimmer immer ein Morgen, zumindest nicht für jeden. Gerade jetzt lebt jemand auf der Erde der Pläne für morgen macht ohne zu wissen, dass er heute noch sterben wird. Das ist traurig aber wahr. Deshalb sollte man seine Zeit jeden Tag weise verbrauchen und man sollte auch lange genug innehalten um die Zeit die man hat zu schätzen.

Es gibt eine Menge was Du nicht kontrollieren kannst. Zeit, Begabung und emotionale Energie an Dinge zu verschwenden welche außerhalb deines Kontrollradius liegen ist ein Grundrezept für Frustration, Kummer und Stillstand. Deshalb sollte man seine Energie immer auf Dinge konzentrieren die man selbst kontrollieren kann.

Informationen sind kein wahres Wissen. Wissen kommt von Erfahrung. Du kannst eine Aufgabe hundertmal besprechen, aber diese Gespräche werden Dir nur ein philosophisches Verständis der Aufgabe geben. Du musst eine Aufgabe aus erster Hand erleben um sie wirklich zu erfassen und zu begreifen.

Man kann nicht erfolgreich sein ohne Werte zu erschaffen. Man sollte seine Zeit nicht damit vergeuden erfolgreich zu sein, sondern man sollte seine Zeit dafür aufwenden Werte zu erschaffen. Wenn man für seine Umgebung wertvoll ist, nur dann wird man erfolgreich sein. 

Es wird immer jemand anders geben der mehr als du hat. Ob es mehr Geld ist, ob es mehr Freunde sind oder magische Bohnen (wer kennt die Geschichte?) - es wird immer jemand existieren der mehr hat als du selbst. Aber erinnere dich daran, dass es nicht darum geht wieviel du hast sondern darum wie leidentschaftlich du dich darum bemühst. Es geht um die Reise dorthin, es geht immer nur um den Weg. Denn der Weg ist das Ziel.

Man kann die Vergangenheit nicht ändern. Niemand kann zurückgehen und von vorn anfangen, aber jeder kann heute damit anfangen ein neues Ende zu erschaffen. Man kann das was passiert ist nicht ändern, aber man kann ändern wie man darauf reagiert und wie man damit umgeht.

Die einzige Person die dich glücklich machen kann bist du selbst. Die Wurzel deines Glücks kommt von der Beziehung zu dir selbst. Natürlich können äußere Umständen eine flüchtige Auswirkung auf deine Stimmung haben aber auf lange Zeit gesehen ist nichts wichtiger als das was du fühlst wenn du über dich selbst nachdenkst.

Es wird immer Menschen geben die dich nicht leiden können. Du kannst nicht für jeden alles sein. Egal was du tust, es wird immer jemanden geben der anders denkt. Deshalb konzentriere dich darauf was du von Herzen denkst, dass es richtig ist. Was Andere über dich denken oder sagen ist überhaupt nicht wichtig. Es ist einzig wichtig wie du selbst über dich denkst und empfindest.

Du wirst nicht immer das bekommen was du willst. Wie bereits Mick Jagger gesunden hat: "You can't always get what you want, but if you try sometimes you might find what you need." Schau dich einfach um. Schätze die Dinge die du jetzt hast. Viele Menschen dürfen sich nicht so glücklich schätzen.

Man bekommt vom Leben genau das was man auch investiert. Wenn du Liebe willst, dann gib Liebe. Wenn du Freunde willst, dann sei freundlich. Wenn du Geld willst, dann schaffe Werte. Es ist wirklich so einfach, ganz nach dem Motto: "You get what you give!"

Gute Freunde kommen und gehen. Viele deiner Schulfreunde sind heute sicherlich kein Teil deines Lebens mehr und viele deiner Freunde aus Studienzeiten haben auch heute keinen Anteil mehr an deinem Leben. Und viele der Freunde die du jetzt hast werden nicht mehr Teil deines Lebens sein wenn du zum Beispiel mit deinem Partner das zweite Kind zur Welt bringst. Aber einige Freunde werden bleiben. Und es sind genau diese Freunde - die, die die Zeit mit dir überwinden - um die es einzig und allein geht.

Jeden Tag das gleiche zu tun hindert das Selbstwachstum. Wenn du weiterhin das machst was du gerade mascht, wirst du auch nur das bekommen was du gerade bekommst. Wachstum passiert wenn man Dinge ändert, wenn man neue Dinge ausprobiert - wenn man sich aus seiner Komfortzone herausbewegt und sich traut über den Tellerrand zu blicken.

Du wirst dich nie zu 100% bereit für etwas Neues fühlen. Niemand fühlt sich zu 100 % bereits wenn eine Gelegenheit entsteht. Aber die meisten großen Möglichkeiten in unserem Leben zwingen uns über unsere Komfortzone hinauszuwachsen und das bedeutet, das man sich nicht komplett bereit dafür fühlt.
    Und denke immer daran: zu versuchen jemand anderes zu sein ist eine Verschwendung deiner selbst. Stärke entsteht wenn man sich selbst in seiner Haut wohl fühlt.

    Was hindert dich am stark sein? Fühlst du dich wohl in deiner Haut?
    Was war die letzte Situation die dich über den Tellerrand hinausblicken hat lassen?