Sonntag, 5. August 2012

[Blogg dein Buch] [Review] Zu Gast im eigenen Leben - Martell Beigang

Klappentext: 

"Ein Leben ohne Musik für Musiker Ben undenkbar. Doch momentan hat er die Nase gestrichen voll. Nicht von der Musik, sondern von dem ganzen Drumherum. Unter Schmerzen versucht er einen Neuanfang. Nur seine Ex-Freundin Tine hätte er gerne wieder mit dabei. Aber Ben weiß, um sie zurückzuerobern, muss er sich diesmal etwas ganz Besonderes ausdenken. Plötzlich zeigt sich das Schicksal von seiner freundlichen Seite und gibt ihm eine Chance. Wenn es ihn nur nicht ausgerechnet in seinen alten Heimatort schicken würde, zurück nach Quadrath-Ichendorf ... Eine Geschichte vom brennenden Wunsch allen Schwierigkeiten zum Trotz sein Ding zu machen und über die paradoxe Erkenntnis, dass Träume anscheinend gerade dann wahr werden, wenn man sich von ihnen verabschiedet."


Über den Autor: 

Martell Beigang spielt Schlagzeug bei m. walking on the water, schreibt Songs und singt bei Hallo*Erde, bekam für seine Arbeit mit Dick Brave & the Backbeats Doppel-Platin und gibt mit dem Swinger Club der deutschen Jazzszene neue Impulse. 2007 erschien sein erfolgreiches Debüt unverarschbar, 2009 das Hörbuch gelesen von SASHA. Martell Beigang lebt in Köln.

Fazit:

Um ehrlich zu sein habe ich mir dieses Buch bei Blogg Dein Buch ausgesucht, weil mich der Titel einfach total angesprochen hat. "Zu Gast im eigenen Leben" - dieses Gefühl kennt wohl jeder. Als das Buch dann bei mir ankam, war ich von der Haptik sehr enttäuscht. Für € 10,- erwarte ich irgendwie mehr als ein "günstig gebundenes" Taschenbuch. Auch das Format fand ich nicht wirklich reizvoll. Insgesamt spricht mich das Buch optisch nicht an. Auch das Cover finde ich nicht sonderlich gelungen - meiner Meinung nach wird kein Zusammenhang zwischen dem Titel und dem Cover hergestellt.

Der Schreibstil ist sehr einfach und schlicht gehalten, so dass man die knapp 160 Seiten in einem Zug an einem Abend bzw. Nachmittag durchlesen kann, auch da die Schrift vom Druck her sehr groß ist.

Auch wenn in der Handlung immer wieder unerwartete Dinge passieren und die Wortspiele manchmal schön zu lesen sind, kann mich das Buch nicht überzeugen. Die negative Phasen des Protagonisten überwiegen, die Beschreibung der Trübsinnigkeit und des "Gejammers" haben mich schon fast genervt beim Lesen - auch wenn das Buch nicht wirklich umfangreich ist. Auch am Anfang liest sich das Buch etwas zäh, gewinnt im Verlauf jedoch etwas an Lesefreude.

Insgesamt ein nettes Buch für Jungs und Mädchen im Teenager-Alter die nicht die Standard-Bücher lesen möchten - jedoch als Erwachsenen-Literatur einfach zu seicht und zu Problembehaftet.

„Ein Jungensbuch für Mädchen. Ehrlich und romantisch!“ Suzie Kerstgens (KLEE)

Wer sich für das Buch interessiert, kann es *HIER* bestellen.



Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und den Schardt Verlag für das Leseexemplar!

1 Kommentar:

Ich freue mich über jeden Kommentar. Bitte beachtet jedoch die Regeln für ein freundliches und kommunikatives Miteinander. Vielen Dank!